Bildschirmfoto 2018-03-07 um 14.33.22.jpg

MEER

Masterprojekt / Entwurf

Die Piscinas de Marés, ein Frühwerk des portugiesischen Architekten Alvaro Siza Vieira, wurden vor über fünfzig Jahren an der Küste von Matosinhos im Norden Portos fertiggestellt. Geometrisch klar definierte Betonwände bilden, zusammen mit dem rauen, natürlichen Fels, zwei unterschiedliche Bassins, welche mit Meerwasser durchspült werden. 

Die Anlage soll um ein ganzjährig nutzbares Meerwasserbad ergänzt werden. 

Sizas Umgang mit den vorgefundenen Qualitäten des Ortes soll stellvertretend stehen für einen Entwurfsansatz, der zunächst mit einer Standortsuche beginnt. Die nicht klar vorhandene Grenze zwischen den Felsformationen der Umgebung und dem Schwimmbad einschließlich ergänzender Funktionen selbst, macht den speziellen Charakter des Bades aus. Auch das genaue Programm bzw. die Bestandteile des ganzjähringen Mehrwasserbads sind entwurfsabhängig und können variieren.

 

 

 

Bildschirmfoto 2018-04-11 um 12.24.46.jpg

SPINELLI  Barracks

Pflichtmodul

THEMA

In Weiterführung zum vorangegangenen Semester widmen wir uns ein zweites Mal dem Spinelli-Areal in Mannheim. Nach der Auseinandersetzung mit gereihten Wohneinheiten für private Bauherren, stehen diesmal verdichtete Wohnformen im Zentrum der Betrachtung. Neben der Untersuchung räumlicher Konzepte des Wohngrundrisses, beschäftigen wir uns mit der Bandbreite an Wohnprogrammen für ganz unterschiedliche Bewohner. Das Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit, die Möglichkeit von Gemeinschaft aber auch Anonymität, also des ‚Wie-zusammen-lebens‘ muss verhandelt werden. Wir suchen eine Antwort auf die dringende Frage was eine Behausung zu einem Ort macht, an dem man sich wohl fühlt.

Begleitend zum Entwurf finden Übungen mit baukonstruktiven und typologischen Hintergrund statt, die Vorlesungen zur Baukonstruktion und Gebäudelehre ergänzen das Modul.

 

 

Bildschirmfoto 2018-04-11 um 12.21.40.jpg

TIEF

Wahlfach

TIEF geht von der Annahme aus, dass allein durch Erhöhung der Gebäudetiefe die Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz im Wohnungsbau gesteigert wird.

Im Gegensatz zur üblichen Methodik, Gebäude mittels Senkung der Materialkosten und Verarbeitungsqualität (Verlust an Nachhaltigkeit), mittels Mechanismen des Lohndumpings (gesellschaftspolitisch fragwürdig) wirtschaftlicher darzustellen, und durch simple Erhöhung der Dämmstoffstärken energetisch den jeweiligen gesetzlichen Vorschriften anzupassen, zielt TIEF darauf ab, allein durch eine forcierte Anordnung von Räumen und Nutzungen in die Tiefe Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz zu verbessern.

Vorgehen:

Untersuchung und Entwicklung von Wohnbaugrundrissen mit maximierter Tiefe im Kontext derzeitiger Wohn-Konvention und Soziologie.

Es werden Zeichnungen und Modelle im Maßstab 1:50 erstellt. Abschließend erfolgt eine vergleichende Betrachtung der sich aus der Bearbeitung ergebenden möglichen Gebäudevolumetrien. (max. 20 Teilnehmer)